»Wie ein vergessener Platz zu einem der schönsten in Kreuzberg werden könnte.«

Der Mehringplatz braucht Zukunft

Der Mehringplatz ist das geographische Zentrum von Berlin. Als solches ist dieser Platz aber seit Jahren nicht mehr erkennbar - er wurde vergessen und vernachlässigt. Die Instandsetzung der U 6 sowie die Sanierung des Platzes selbst, die inzwischen zehn Jahre andauert, sind eine Zumutung für die Anwohner:innen. Für das vor Ort ansässige Gewerbe hat dieser Zustand dramatische Auswirkungen. Die Folge: Sie ziehen weg.

Der Mehringplatz hat Potential!

Mit seiner geographischen Lage zwischen Checkpoint Charlie und Mehringdamm, könnte der Mehringplatz ein echtes Schätzchen unter den Plätzen Kreuzbergs sein. Stattdessen ist er eine Ansammlung von Baumängeln. Lange war daran wenig zu ändern. Eine Firma mit dem klangvollen Namen „SEF Select Evolution 1 Ltd. & Co. KG“ ließ die Häuser des westlichen Mehringplatzes systematisch verfallen. Schimmel, Schädlingsbefall und eine kaputte Bausubstanz waren die Folge. Ende letzten Jahres konnte endlich die landeseigene HOWOGE mehr als 370 Wohnungen erwerben. Ein großer Schritt für die Bewohner:innen des Platzes.

Doch nun stellt sich umso mehr die Frage nach den Gewerberäumen.

Bisher werden vor allem Start-Ups und Co-Working-Spaces am Platz angesiedelt. Es wäre ein wichtiger Schritt, vermehrt auf Kleingewerbe und Nachbarschaftsinfrastruktur zu setzen. Eine gute Mischung aus Cafés, Bars, kleinen Gewerken und Gewerbe könnte hier entstehen.

Der Mehringplatz könnte ein Modellprojekt für die Ansiedlung von verdrängtem Kiezgewerbe werden. Denn der Mehringplatz bringt viel mit – eine vernetzte Nachbarschaft, die sich mit ihrem Kiez identifiziert, eine hervorragende Verkehrsanbindung und große, zum Platz hin offene Schaufenster. Dies kann aber nur mit einem schlüssigen Konzept unter Einbeziehung von bestehendem Gewerbe, Vereinen, Verbänden sowie Anwohner:innen, vor allem aber einer raschen Fertigstellung der Baustellen funktionieren.

Es ist geboten, dass der Bezirk, das Land Berlin und die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften GEWOBAG und HOWOGE die verborgenen Potentiale des Platzes nutzen und ein Konzept entwickeln, das die Nachbarschaft stärkt, anstatt sie durch Gentrifizierung zu bedrohen.

 

Der Mehringplatz

Am Mehringplatz geht seit Jahren nichts voran. Eigentlich hat der Platz enormes Potential. Wie in einem vergessenen Quartier einer der schönsten Orte in Kreuzberg werden könnte.

 

 

... statt mit Rechten ...

Wer aber mit Rechten demonstriert, kann nicht beanspruchen, für unsere Grundrechte zu protestieren.

 

 

Das Gehörlosenzentrum

Das Gehörlosenzentrum in der Friedrichstraße ist durch Corona in Not geraten. Aktuell werden Spenden dringend benötigt, um einen Eigenmittelanteil von 40.000 Euro aufbringen zu können.

 

 

Spenden

Durch eine Spende kannst Du meine politische Arbeit unterstützen. Ganz einfach per Sofortüberweisung ab einem Betrag von 5 Euro. Lass uns gemeinsam in den Wahlkampf ziehen!

 

 

Schwerpunktimpfungen

Am Morgigen Freitag, 11. Juni, Samstag, 12. Juni und Sonntag, 13. Juni können sich im Rahmen einer Schwerpunktimpfung alle Bewohnerinnen des Gebiets rund um den Mehringplatz ab 18 Jahren kostenlos und ohne Termin impfen lassen.

 

 

Krankenhausbewegung

“Gebraucht, beklatscht, aber bestimmt nicht weiter so!” ist das Motto der von ver.di ausgehenden Initiative Krankenhausbewegung Berlin mit dem Ziel, für mehr Personal und gleiche Tarifbedingungen für Charité, Vivantes und deren Tochterunternehmen zu sorgen - und zwar noch vor den Abgeordnetenhauswahlen. Warum ich die Berliner Krankenhausbewegung unterstütze

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.